Mehr Wohnwert | Architektenhonorarverordnung verteidigen!
1990
single,single-post,postid-1990,single-format-gallery,eltd-core-1.0.1,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland child-child-ver-1.0.0,borderland-ver-1.13, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,paspartu_enabled,paspartu_on_top_fixed,paspartu_on_bottom_fixed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive

Architektenhonorarverordnung verteidigen!

architektenhonrarverordnung_verteidigen

Das Honorar von Architekten und Ingenieuren wird nach einer Honrarverordnung berechnet, der HOAI. Aus Umfang, Schwierigkeitsgrad und finanziellem Aufwand einer Baumaßnahme heraus wird, der Verordnung entsprechend, das Honorar berechnet. Das gewährt Transparenz für den Kunden und sichert die Qualität von Leistungen am Bau.
Die EU- Kommission möchte nun, in erster Linie aus politischen Gründen, Honorarordnungen bei Freien Berufen um jeden Preis abzuschaffen, da sie angeblich die Niederlassungsfreiheit innerhalb der EU verletzen. Die EU-Kommission bestreitet einen Zusammenhang zwischen Mindestsätzen und Qualitätssicherung. Doch dieser ist eindeutig: Nur auf der Basis einer verlässlichen Kalkulationsgrundlage kann angemessen Zeit und personelles Know-How aufgewendet werden, um gute Planungsqualität zu erbringen. Eine Aufhebung der Mindestsätze oder gar eine Abschaffung der HOAI führt zu Preisdumping, Verdrängung und Vernichtung insbesondere kleinerer Büros und zu Qualitätseinbußen am Bau.
Im Rahmen der HOAI-Kampagne der Architektenkammern wurde eine an die Bundesregierung gerichtete Online-Petition vorbereitet. Tragen Sie mit Ihrer Unterschrift dazu bei, dass die Bundesregierung die HOAI erfolgreich verteidigt. Nutzen sie Ihre Möglichkeit, für den Berufsstand aus Architekten, Innenarchitekten, Landschaftsarchitekten und Stadtplanern Position zu beziehen. Ihr Einsatz ist gefragt.

 

Petition_Architektenhonorarverordnung_Verteidigen